Kaufmann/-frau für Büromanagement

Ansprechpartner an der Schule

Fachbetreuer Alexander Stelzl, OStR

Seit 1. August 2014 kann der neue Beruf „Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement“ ausgebildet werden.

Er löst die bisherigen Berufe „Bürokaufmann/-frau“, „Kaufmann/-frau für Bürokommunikation“ und „Fachangestellte/-r für Bürokommunikation“ ab und wird damit künftig Deutschlands meistgewählter Ausbildungsberuf sein. Bürokaufleute werden branchenübergreifend eingesetzt und verfügen über solide und breit angelegte Kompetenzen im kaufmännischen Bereich.

Tätigkeitsbereiche

  • Organisation und Koordination bürowirtschaftlicher sowie projekt- und auftragsbezogener Abläufe
  • Übernahme von Sekretariats- und Assistenzaufgaben
  • Koordination von Terminen
  • Vorbereitung von Besprechungen
  • Bearbeitung von Schriftverkehr
  • Kooperation und Kommunikation mit internen und externen Partner
  • Recherche und Aufbereitung von Daten und Informationen für Präsentationen
  • Unterstützung bei personalbezogenen Aufgaben

Lernort Schule - Lernfelder

  • Die eigene Rolle im Betrieb mitgestalten und den Betrieb präsentieren
  • Büroprozesse gestalten und Arbeitsvorgänge organisieren
  • Aufträge bearbeiten
  • Sachgüter und Dienstleistungen beschaffen und Verträge schließen
  • Kunden akquirieren und binde
  • Werteströme erfassen und beurteilen
  • Gesprächssituationen gestalten
  • Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen
  • Liquidität sichern und Finanzierung vorbereite
  • Wertschöpfungsprozesse erfolgsorientiert steuern
  • Geschäftsprozesse darstellen und optimieren
  • Veranstaltungen und Geschäftsreisen organisieren
  • Ein Projekt planen und durchführen

 und allgemeinbildender Unterricht in Deutsch, Englisch, Sozialkunde, Religionslehre/Ethik

 

Lernort Betrieb

Kernqualifikationen:

  • der Ausbildungsbetrieb
  • Arbeitsorganisation
  • Information, Kommunikation, Kooperation
  • Büroprozesse
  • Geschäftsprozesse

 

Wahlqualifikationen (2 WQ á 5 Monate sind zu wählen; eine dritte WQ kann von leistungsstarken Auszubildenden als Zusatzqualifikation belegt werden):

  • Auftragssteuerung und –koordination
  • Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Kaufmännische Abläufe in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)
  • Einkauf und Logistik
  • Marketing und Vertrieb
  • Personalwirtschaft
  • Assistenz und Sekretariat
  • Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
  • Verwaltung und Recht (für den öffentlichen Dienst vorgesehen)
  • Öffentliche Finanzwirtschaft (für den öffentlichen Dienst vorgesehen)

Prüfungen

Die gestreckte Abschlussprüfung besteht aus Teil 1 und Teil 2. Eine Zwischenprüfung entfällt dadurch.

Teil 1:

Informationstechnisches Büromanagement

  • Termin: nach 18 Monaten auf Basis der ersten 15 Monate
  • Gewichtung: 25 %
  • Prüfungszeit: 120 Minuten

Teil 2:

Wirtschafts- und Sozialkunde (schriftlich)

  • Prüfungszeit: 60 Minuten
  • Gewichtung: 10%
  • Fallbezogene Aufgaben zu allgemeinen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenhängen der Berufs- und Arbeitswelt

Kundenbeziehungsprozesse (schriftlich)

  • Prüfungszeit: 150 Minuten
  • Gewichtung: 30%
  • Komplexe und berufstypische Arbeitsaufträge zur handlungsorientierten Bearbeitung

Fachaufgabe in der Wahlqualifikation (Fallbezogenes Fachgespräch)

  • Prüfungszeit: 20 Minuten zzgl. ggf. Vorbereitungszeit
  • Gewichtung: 35%
  • „Klassische Variante“ oder „Report-Variante“ (die Variante ist vom Ausbildungsbetrieb mit der Anmeldung zu Teil 2 der Abschlussprüfung auszuwählen)
  • ggf. weitere Prüfung in der Zusatzqualifikation (3. Wahlqualifikation)

 

Weiterbildungsmöglichkeiten

  • Fachwirt
  • Betriebswirt
  • u. a.

Online-Service

Umweltschule in Europa



Landkreis Starnberg